TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
 
YAMAHA E 70
Baujahr 1977

Angefangen hat alles mit der EX-1, der Space-Orgel von Marcus (siehe YAMAHA EX-1), die ich mir nicht kaufen konnte, weil ich dafür keinen Platz hatte. Also schaute ich mich um nach einer E 70, die im Wesentlichen das hat, was die EX-1 hat - nur dass die E 70 im Vergleich zur EX-1 ein niedliches Holz-Kistchen ist. Beide haben das Herz eines Yamaha CS-80 (zumindest einige Chips und Filter). Doch während die EX-1 so gut aussieht, wie sie klingt, hat die E 70 diesen Opa-Herbert-Charme. Meine E 70 habe ich dann auch sofort mit Efeu geschmückt und durch Kerzenleuchter flankiert. Lieber Gothik, als Herbert.

Opa Herbert hin oder her, für eine E 70 hatte ich gerade noch Platz. Kaufen ging einfach, der Transport war, trotz ihrer 160kg, ein Kinderspiel. Rein also ins Wohnzimmer, zum Sound-Check mit glühenden Augen und einer genervten Nachbarschaft.

Das Problem tauchte einige Tage später auf, als wir merkten, dass das Monster selbst im gewinkelten Zustand noch 7cm zu breit für die Studio-Tür war. Die eigens engagierten Möbelpacker verabschiedeten sich artig und setzten mich vermutlich auf eine rote Liste. In langen Telefon-Nächten wurden dann Lösungen diskutiert. Der Verkauf der E 70 hätte mein Herz in zwei große Stücke gebrochen, das Ausschlachten und der Verkauf in Einzelteilen hätte meine Geldbörse gefüllt aber mein Herz in viele kleine Stückchen zersprengt. Die Orgel auseinander zu bauen und einzeln zu schleppen, schien zu aufwändig, das Rausreißen der Tür hätte nicht gereicht, das Entfernen des Daches wäre zu teuer gewesen und die Sprengung des gesamten Hauses wäre bei manch einem auf Unverständnis gestoßen.

Mal im Ernst: ich kenne wirklich jemanden, der sich eine ähnlich große Orgel gekauft hat und dann bei Nacht und Nebel ein Fenster samt Rahmen rausgerissen hat, damit die Orgel nicht über Nacht im Regen stehen musste.

Meine steht zum Glück im Trockenen aber leider immer noch im Wohnzimmer und wartet auf göttlichen Beistand. Eine tolle Lösung kam uns dann doch in den Sinn: ich kaufte eine zweite, ähnlich große Orgel, eine Yamaha D 85 (siehe YAMAHA D 85).

Übrigens, dass dies keine Schunkel-Orgel ist, zeigt auch der Einsatz bei The Who, der "härtesten Rockband der Welt". Pete Townshend setzte die E-70 z.B. ein bei "You Better You Bet" und "Eminence Front". In beiden Songs kommt das Auto-Arpeggio zum Tragen. Bei youtube kann man sich beide Tracks anhören und anschauen.
 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share