TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
 
KORG Polysix
Baujahr 1982 bis ca. Mitte der 80er Jahre

"Der Korg ist Kork". Der Korg Polysix ist bei uns der umstrittenste Synthesizer im Aufgebot. Jeder von uns hat einen und für einen Sound-Sammler gehört der Poly-6 ja irgendwie zu den Muss-Instrumenten. Aber während Marcus seine Vorteile schätzt, lehne ich ihn aufgrund seiner Nachteile fast konsequent ab.

Die Vorteile sind für mich schnell erzählt. Der Polysix ist ein kleiner Alles-Könner. Er ist äußerst flexibel und leicht. Marcus würde hinzufügen, dass er auch relativ gut klingt. Aber das ist für mich eben relativ.

Die Nachteile: der Korg Polysix klingt mir zu kalt, er ist schlecht verarbeitet, hat eine klapprige Tastatur und ist sowieso meistens nur mit Defekten zu bekommen und dann auch noch zu übertriebenen Preisen.

Der P6 kam 1982 auf den Markt, wie seine direkte Konkurrenz, der Roland Juno 60 (siehe ROLAND Juno 60). Der Juno war offensichtlich eine ganze Ecke teurer. Aber jetzt nach rund 30 Jahren zeigt sich der Unterschied ganz deutlich. Während der Preis ähnlich ist, kann der Unterschied beim Zustand nicht größer sein.

Die Polysix, auf denen 30 Jahre gespielt wurde, sind in mehr als der Hälfte der Fälle nur noch Elektroschrott. Nicht selten ist die Batterie ausgelaufen, die von den Korg-Entwicklern idiotischerweise direkt auf dem Hauptplatine angebracht wurde. Und wenn die Säure der Batterie diese Platine durchgeätzt hat, dann ist der Korg irreparabel.

Und selbst, wenn man sich über die Verarbeitung hinweg setzt und nur nach Sounds beurteilt, spricht meiner Ansicht nach einiges gegen den Polysix. Er besitzt zwar deutlich mehr Regelmöglichkeiten aber wichtig ist, was hinten rauskommt. Und da bietet der Juno deutlich mehr Wärme, Kraft und Charakter, als ein Polysix.

Und auch wenn Marcus den Polysix nicht ganz abschreiben will. Auch bei ihm im Studio gehört der Roland Juno zum Standard, während der Polysix nur liebevoll gepflegt wird, bis seine Zeit mal kommt.

Für mich gilt weiterhin: einen haben sollte man. Aber spielen muss man ihn nicht unbedingt. Aber vielleicht kommt ja auch bei mir mal die Zeit, in der ich ihm ein Stückchen Sympathie gönne.
 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share