TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
 
EKO Tiger / EKO New Tiger
Baujahr irgendwann in den 60ern oder 70ern

Die EKO Tiger ist unserer Ansicht nach vollkommen unterschätzt. Vor allem die EKO New Tiger hat einen irren, schwebenden Sound. Man hat das Gefühl, man kann damit klassische Orgelstücke spielen, genauso, wie 60er Jahre Beatmusik oder Techno-Sounds.

Vor allem ist die New Tiger eine Spaßmaschine. Die Sounds sind alle brauchbar und mischbar. Als Bonus gibt es eine Art Leslie-Simulation, die das Örgelchen wie einen abgefahrenen Synthesizer klingen lässt. Dazu eine sehr lustige Rhythmus-Sektion und eine Accompainment-Funktion für den unteren Tastaturbereich, der sich als Basssektion nutzen lässt. Mit dem Rüstzeug ist die EKO New Tiger die vielleicht kleinste "Alleinunterhalter-Orgel".

Die Verarbeitung ist ein wenig italienisch. So klappen die Schalter nach ein paar Jahrzehnten gerne immer wieder von selbst nach unten. Aber auch das Design ist italienisch. Noch eine verrückte Eigenart: der Ständer lässt sich über ein komplexes Klappsystem so zusammenfalten, dass er zusammen mit Schrauben und Kabel exakt in eine Art Kofferraum hineinpasst.

Die EKO Tiger klingt gegen die New Tiger etwas klarer und ein wenig mehr nach Kirchenorgel. Je nach Einstellung ist sie aber auch dreckiger.

Kuriosität am Rande: Hat man gerade mal kein Kabel zur Hand, um die New Tiger an den Verstärker anzuschließen, dann reicht auch ein guter Freund. Marcus und ich haben die Orgel mal an eine DI-Box angeschlossen (dringend zu empfehlen!). Während Marcus stöpselte, spielte ich bereits auf der Orgel. Plötzlich kam der Sound über die Lautsprecher. Marcus und ich schauten uns an, blickten runter zum Kabel, das aus der New Tiger kam, in Marcus linker Hand lag und dann auf das Kabel zum Verstärker, das er in seiner anderen Hand hatte. Es gab, während ich spielte keinerlei Kabelverbindung. Die Orgel spielte also komplett durch Marcus Körper.

Organischer können Orgeln wohl kaum klingen. Zur Nachahmung ist das aber nicht zu empfehlen. Ich weiß nicht, wie das Herz reagiert, wenn man mal den Leslie-Effekt dazu schaltet.
 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share