TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
  PHILIPS Philicorda 752
Baujahr 1967

Der wohl berühmteste Philicorda-Spieler war eigentlich kein Musiker, sondern Schriftsteller und Kabarettist: Hans-Dieter Hüsch machte das Instrument zu seinem akustischen Markenzeichen.

Der häufigste Einsatzort der Philicorda ist jedoch, neben Opas Musikzimmer, die Friedhofskapelle. Denn die Sinusorgel hat einen deutlich sakralen Klang. Aber sie ist ebenso ein Wolf im Holzpelz.

Neben einigen Farfisa-Modellen und der berühmten Vox-Orgel (The Doors) ist die Philicorda DIE Continental-Orgel schlechthin.
Charakteristisch sind die obertonreicheren Sägezahnschwingungen und der klare, ausgewogene und warme Klang - auch aufgrund der verbauten Röhren (bis Modell 751). In späteren Modellen bzw. Baureihen (ab 752) wurden die Röhren dann aber durch Transitorschaltungen ersetzt. Wir haben die Modelle 7500, 751 und 752 im Einsatz. Die 751 und die 752 haben gegenüber 7500er den Vorteil, dass man hier die Tremologeschwindigkeit regeln kann und dass man den Hallanteil vorne am Bedienpanel einstellen kann, während die 7500er den Hallregler auf der Rückseite angebracht hat. Wieso Philips das gemacht hat, weiß wohl niemand so richtig. Für mich ist das so, als wenn man ein Auto konstruiert, bei dem das Gaspedal im Kofferraum angebracht ist. Aber vermutlich waren Dienstleistungen damals noch günstig zu haben, so dass sich jeder Phili-Spieler einen Extra-Roadie leisten konnte, der beim Konzert hinter der Orgel saß und den Hallanteil regulierte.
 
 
Letzte Änderung: 29.05.2014 18:07:22
  Share