TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
  KORG Sigma
Baujahr 1979 bis Anfang der 80er Jahre

Der Sigma ist ein absolut außergewöhnlicher und ebenso seltener monophoner Synthesizer. Technisch gesehen gehört der Sigma zur Gruppe der Preset-Synthesizer, die naturgemäß über geringere Eingriffsmöglichkeiten verfügen. Hier aber lassen sich die einzelnen Presets sehr wohl regeln. Zum Beispiel lassen sich decay oder cutoff einstellen. Es gibt einen sehr nützlichen Aftertouch und den damals beliebten Joy-Stick hatte man hier auch eingebaut.

Die Klangerzeugung findet beim Sigma in zwei Sektionen statt: Es gibt halt die typischen Presets (z.B. Tuba, Horn oder Trumpet). Aber dazu gibt es eine weitere Sektion, bei der sich verschiedene Kurvenformen oder Fußlagen einstellen lassen. Alle Sounds lassen sich darüber hinaus beliebig mischen. Alleine die Kombinationsvielfalt der Preset-Sounds machen den Sigma unglaublich flexibel. Insgesamt verfügt der Sigma über Modulationsmöglichkeiten, die man sonst bei keinem anderen Preset-Synthesizer findet.

Es gibt tatsächlich Stimmen, die seine Brüder, den Korg MS-10 oder Korg MS-20 für weniger soundstark halten.

Aber letztlich floppter der Sigma auf ganzer Front. Es lässt sich nur vermuten, warum das der Fall war. Viele Top-Musiker haben den Sigma vielleicht als „Preset-Kistchen“ von vornherein abgelehnt. Alleine die Optik wirkt nicht zeitgemäß.

Zu den wenigen Ausnahmen zählen Keith Emerson und – mal wieder – Jean Michael Jarre, der scheinbar einen Hang dazu hatte, Synthesizer und Orgeln mehr aufgrund des Sounds zu beurteilen, als sich von einem schlechten Ruf beeinflussen zu lassen.

Also landete der Sigma dort, wo schon so manch anderes Sahnestückchen gelandet ist: in den Händen von Alleinunterhaltern und Tanzkapellen. Von solch einer Kapelle stammt auch unser Sigma, den wir im Paket mit einem Leslie, einer Yamaha YC 45 und diversem anderen Kram kaufen konnten.

Seine große Zeit wird bei uns noch kommen. Bisher fristet er leider auch hier ein Nischendasein. Aber der Sigma ist eben ein außergewöhnlicher Synthesizer, der nicht zu allem passt.

Hörbeispiele:

   Korg Sigma - Instrumentalsektion
   Korg Sigma - Synthesizersektion
   Korg Sigma - Beide zusammen
   Korg Sigma - Zusammen mit Ringmodulator

 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share