TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
 
KAWAI 100 P
Baujahr 1979 bis ca. Anfang der 80er Jahre

Der Kawai 100 P (exakt: Kawai S-100P) ist die Wildsau in unserer Sammlung. Und das ist genauso optisch wie auch akustisch gemeint. Dieser Kawai war mein erster monophoner Synthesizer. Was ich im Netz las, klang interessant und der Preis in der Internet-Anzeige war OK. Der Besitzer/Verkäufer hauste in einer total verqualmten Bude. Als er mir stolz seinen Synthesizer präsentierte, überkam mich eher Mitleid.

Er stellte das Gerät auf seinen Tisch und es kam ein schnarrendes, klapperndes Geräusch aus dem Synthesizer. Erst später kam ich darauf, dass das der eingebaute Federhall (s.u.) war.

Der Kawai war mit Aufklebern übersät. Die Kunststoffkappen der Schalter waren z.T. ersetzt worden durch die angenagten Kappen von Filzstiften und zwischen den Tasten hatte sich der Teer von rund 20 Jahren Hochleistungs-Rauchen angesammelt.

Er schloss die Maschine an seinen Akustik-Gitarrenverstärker an und drückte ein paar Tasten. Es kam ein gequälter Krach aus dem Lautsprecher. Dann fummelte er verlegen an ein paar Potis herum, wodurch der Lärm nur noch schlimmer wurde. Mittlerweile stand seine Frau – auch qualmend – im Türrahmen und schüttelte den Kopf.

Ich wurde das Gefühl nicht los, dass sie der eigentliche Grund für den Verkauf war. Das alles war ihm offensichtlich peinlich und er schlug vor, dass ich vom Kauf zurücktreten könne, weil das Gerät ja offensichtlich kaputt ist.

Doch ich legte ihm mit einer guten Portion Optimismus das Geld auf den Tisch und verließ samt Synthesizer die Räucherbude. Nur eine halbe Stunde später war ich froh, den wirklich seltenen Synthesizer bei mir stehen zu haben.

Der Kawai 100 P ist enorm druckvoll, vor allem im Bassbereich. Er klingt herrlich aggressiv und böse. Man kann fetzige Soli damit spielen und die paar Presets, die er hat, können sich zum Teil wirklich hören lassen.

An Regelmöglichkeiten gibt es einen Brilliance Regler, Portamento/Glissando, Modulationsgeschwindigkeit, Pitch Bend, Touch Sensitivity und einen Transpose-Schalter, der aber nur oktavenweise in drei Schritten reguliert werden kann. Außerdem wartet der Kawai 100P mit besagter Hallfeder auf, was ich sonst nur vom ARP 2600 kenne.

Die Touch Sensitivity war übrigens wohl auch ein Patent von ARP in dieser Zeit. Der gleiche Effekt taucht beim ARP Pro Solo auf, allerdings auch beim Yamaha SY 1 (siehe YAMAHA SY 1), der schon rund 5 Jahre früher das Licht der Welt erblickte.

Vorne am Kawai 100 P können mittels der angekauten Filzstiftkappen weitere Einstellungen vorgenommen werden. Die Touch Effects: Growl, Vibrato und Brilliance/Wow sowie Bend Up und Down, dazu weitere zuschaltbare Effekte , wie Hold, Sustain, ein sehr cooler Flanger Repeat und Protamento/Glissando.

Also alles in allem nicht schlecht für eine so alte und gammelige Tischhupe.

Der Kawai 100P kann übrigens auch mit einem Teisco-Label auftauchen. Dann ist aber das gleiche drin. Allerdings dürfte es schwer werden, noch einen zu finden. Denn der Kawai war schon zu seiner Zeit ein eher seltener Synthesizer.

Hörbeispiele:

   kawai-100-p-hoerbeispiel-1
   kawai-100-p-hoerbeispiel-2

 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share