TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
 
CASIO Casiotone 401
Baujahr 1979

So manch Sammler wird uns jetzt wohl nicht mehr ernst nehmen, wenn wir ein Casio-Keyboard in unser Museum aufnehmen. Und ich kann es eigentlich niemandem verdenken, der es nicht mal selber angespielt hat. Auch ich konnte mir lange Zeit nicht vorstellen, mich ernsthaft mit dem Kauf eines Musikinstruments zu beschäftigen, das von einem Hersteller stammt, der eher bekannt ist als Produzent von Taschenrechnern. Doch baute nicht auch Citroen zuerst Zahnräder und Schrapnellgranaten, bevor die Firma sich dem Automobilbau widmete? Und begann Peugeot seine Laufbahn nicht mit der Produktion von Korsettstäben, Uhrenblättern und Sägeblättern?

So wurde ich über ein Youtube Video aufmerksam auf diese kleine Quietschkiste, die eigentlich alles hat, was ein Spaßteil an Bord haben muss: ein paar analoge Presets, ein paar analoge Rhythmen, Auto-Chord, Sustain und Schluss. Damit man ohne PA auskommt, hat das Casio Keyboard noch einen eigenen Lautsprecher, der sich tatsächlich für seine Größe ganz ordentlich anhört. Jedenfalls besser, als die meisten modernen Keyboards.

Im Detail: Als Sound-Presets gibt es Organ, Flute, Oboe, Clarinet, Trumpet, Violin, Cello, Piano, Harpsichord, Celeste, Accordion, Electric Piano und dann noch zwei Presets bei denen die Casio-Sounddesigner gar nicht erst versuchten, sie nach realen Vorbildern zu benennen: Funny und Frog. Kurz: Theoretisch hat man hier ein komplettes Symphonie-Orchester (inkl. Frosch) kompakt in einer Tischhupe verbaut.

Damit man auch zu fortgeschrittener Stunde noch mit angepassten Effekten versorgt wird, gibt es einen Vibrato-Schalter und einen, der den Einsatz des Vibratos herauszögert - sozusagen eine Anti-Coitus-Interruptus-Funktion. Dazu gibt es einen Sustain-Schalter und eine Hold-Taste, für den Fall, dass man mal einen Ton getroffen hat, ohne den man gar nicht mehr leben will.

Die Rhythmus-Sektion bietet einen Sound, der - vor allem natürlich über eine echte PA gespielt - tatsächlich ordentlich Wumms macht. An Stilen findet man etwa Rock'n'Roll, Mambo, einen wirklich netten Samba, Beguin und so seltsame Konstrukte, wie Rock Waltz. Das einzige was man hier vielleicht vermisst, sind Stile, wie Dark Gothik oder Trash-Metal. Insgesamt gibt es sage und schreibe 16-Drum-Variationen - mehr als beim Roland Jupiter 8 und beim Yamaha CS80 zusammen. Der absolute Super-Clou beim CT401: eine Fill In Taste - ersetzt den Profi-Drummer und bringt die Massen zum Toben.

Die sensationelle Casio Auto Chord Sektion bietet einen Single-Fingered Chord (ähnlich dem der Philicorda) und einen Multi-Fingered-Chord. Beide lassen sich mit der Drummaschine synchronisieren, was sich sehr freaky anhört. Die Auto-Chord-Funktion lässt sich im Staccato- und im Continuous-Modus spielen. Darüber hinaus kann sich das Casiotone CT401 den Chord merken (Memory). Zu guter Letzt wartet das Casiotone 401 noch mit einer Octave Down Taste auf, wie man es auch von ausgewachsenen Analog-Synthesizern gewohnt ist.

So, und nun genug gelästert über die Casiotonne. Jetzt mal ganz, ganz ehrlich: ich mag das Teil. Es macht irre Spaß. Der Sound erinnert an alte Bud Spencer Filme bzw. an die Kompositionen von de Angelis. Die Verarbeitung ist wahrscheinlich besser, als bei den meisten Casio Taschenrechnern aus der Zeit. Das CT401 hat ein Metallchassis und ist dadurch sauschwer und nahezu unverwüstlich.

Am besten reinhören oder noch besser: selber eines kaufen. Die Preise liegen unter denen eines modernen Toaströsters und dabei klingt es deutlich besser.

Beispiele gefällig? Viel Spaß!

Hörbeispiele:

   Casio CT 401 - Drumpresets
   Casio CT 401 - Soundpresets
   Casio CT 401 - Drum-Accompaniment

 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share