TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
 
HOHNER Electra
Baujahr ca. 1970

Das Hohner Electra ist einer der ganz großen Geheimtipps aus unserer Sammlung. Rein optisch gesehen ist es so bieder, wie nur ein Hohner sein kann. Man hat den Eindruck, die technische Entwicklungsabteilung von Hohner hat ein wunderbares und mechanisch ausgefeiltes Instrument an die Designer-Abteilung übergeben und die haben dann vier Bretter drum herum genagelt.

Überspringen wir die Optik und kommen zu den Innereien. Da finden wir ein klassisches E-Piano mit einer Tastatur, die schon deutlich feiner akzentuierbar und aufwändiger konstruiert ist, als die eines Rhodes. Die Klangzungen ähneln dagegen denen eines Wurlitzer E-Piano.

Dadurch hat es auch beim Klang eine eindeutige Nachbarschaft zum Wurlitzer 200A oder Wurlitzer 207 (siehe WURLITZER 207). Im oberen Frequenzspektrum klingt das Electra schriller und aggressiver. Das kennen wir ja schon vom Hohner Pianet T (siehe HOHNER PIANET). Im unteren Bereich klingt es stark nach einem Wurlitzer, vielleicht kommen die Bässe sogar etwas kerniger und brutaler rüber.

Darüber hinaus: wie das Wurlitzer 207er oder das Rhodes Suitcase hat das Electra eingebaute Lautsprecher, die mit gnadenlosen 20 Watt an den Start gehen. Für das Wohnzimmer reichen die aber völlig aus.

Außer einem An- und Aus-Schalter gibt es allerdings nur noch einen Lautstärkeregler. Das Electra ist eben ein reines E-Piano und die Biedermänner von Hohner haben wohl gedacht, dass ein Tremolo fieses Teufelszeug sei. „Die wollen ja nachher nur wieder Jazz darauf spielen.“

Ähnlich „schlimm“ verlief ja die Geschichte des Hohner Clavinet D6, das eigentlich als elektroakustischer Ersatz für ein Spinett gedacht war und das dann schließlich „scheußliche“ Soul- und „fürchterliche“ Funkmusik ertragen musste.

Wir sind vom Electra so überzeugt, dass wir uns direkt drei dieser sperrigen Holzkästen zugelegt haben. Denn die Preise sind noch akzeptabel aber irgendwann wird sich herum gesprochen haben, dass unter dem Holzpelz ein wahrer Wolf steckt. Teufelszeug eben.
 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share