TASTRONAUTEN
 TASTEN
 MISSION
 LOGBUCH
 SHOP
 KONTAKT

TASTEN
YAMAHA EX 1
YAMAHA E 70
YAMAHA D 85
ELKA X 705
YAMAHA GS 1 / YAMAHA GS 2
YAMAHA CP 70 / YAMAHA CP 80
YAMAHA CS 30
YAMAHA CS 40M
YAMAHA CS 50
YAMAHA CS 60
YAMAHA CS 70M
YAMAHA CS 80
YAMAHA SK 50D
MOOG Minimoog D
MOOG Rogue
MOOG Polymoog
ROLAND Jupiter 8
ROLAND Juno 60
ROLAND MKS 80 SUPER JUPITER
HOHNER Elektronium
CLAVIOLINE
YAMAHA SY 1
YAMAHA SY 20
KAWAI 100 P
KORG POLYSIX
KORG Sigma
KORG Trident
SEQUENTIAL CIRCUITS Pro One
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet 600
SEQUENTIAL CIRCUITS Prophet T8
AKAI AX73
CRUMAR BIT ONE / BIT 99 / BIT 01
YAMAHA CS 15D
YAMAHA CP 35
WERSI Pianostar
WURLITZER 207
WURLITZER 120
FENDER Rhodes Mark I und Mark II
HOHNER Clavinet D6, E7, Duo und Clavinet I
HOHNER Pianet
HOHNER ELECTRA
PHILIPS Philicorda
PHILIPS Philicorda AG 7500
EKO Tiger / EKO New Tiger
EKO Micky
VISCOUNT Intercontinental
FARFISA VIP 400
GEM Jumbo 61
KORG Lambda
KORG EPS 1
SIEL Orchestra
CRUMAR Performer
FARFISA String Orchestra
GODWIN String Concert
YAMAHA CS 5
SIEL Cruise
ROLAND SH 2000
CASIO CT 401
WELSON KEYBOARD
JEN DK20
HOHNER Organa 11
ROLAND CR 78
ROLAND PD 300
HOHNER Rhythm 80
ROLAND TR 707
ACETONE RHYTHM ACE FR-30
DYNACORD Percuter
BOSS Chorus Ensemble CE-1
ROLAND Jazz Chorus
YAMAHA RA 50 / YAMAHA RA 70
ROLAND MC303
FOLGENDES
 
ROLAND SH 2000
Baujahr 1973 bis Anfang der 80er Jahre

Auch beim Roland SH 2000 taucht wieder der magische Name auf: MOOG.

Hier war es das Moog Filter, was beinahe zu einer rechtlichen Auseinandersetzung zwischen Moog und Roland geführt hätte. Denn im SH 2000 wurde (angeblich bis zur Seriennummer 578049) ein Filter verbaut, das dem des Moog auffallend ähnlich war. Klingt nicht unwahrscheinlich. Denn der Roland SH 2000 war einer der ersten japanischen Synthesizer überhaupt. Und woher sollten die Japaner das Know How nehmen, wenn nicht ... äh ... abgucken.

Wir konnten einen SH 2000 älteren und einen jüngeren Baujahrs nebeneinander vergleichen. Ergebnis: beide hörten sich leicht verschieden an aber nur so verschieden, wie analoge eben immer verschieden klingen. Die Auswirkungen des Filters sind unserer Ansicht nach nicht hörbar.

Aber der SH 2000 besteht nicht nur aus Filter. Die Ausstattung: 37 Tasten mit Aftertouch, 30 Presets, Transpose, Chorus 1 VCO, mit dem man in verschiedenen Fußlagen eine große Bandbreite an Sounds erzeugen kann. Der VCO hat drei LFO, VCF, zwei ADSR Hüllkurven, Noise und so weiter.

Kurz und gut: die Presets alleine sind eher niedlich und Lo-Fi. Aber die Beeinflussungsmöglichkeiten sind grandios. Durch den Aftertouch lassen sich Volume, Wow, Growl, Vibrato und/oder Pitch Bend beeinflussen. Und dadurch dass der SH 2000 von Haus aus einen soliden fetten Grundsound hat, kann man hier mal eben ganz schnell sehr, sehr gute Sounds erzeugen.

Übrigens: das Preset „Popcorn“ wurde nicht beim gleichnamigen Lied „Popcorn“ von Hot Butter verwendet. Der Sound kam von einem Moog. Witzigerweise klauten die Japaner damals nicht nur das Filter, sondern verwiesen sogar bei den Presets auf das Vorbild Moog. Das hat Charme.

Außer Hot Butter spielten den SH 2000: Supergrass, Fatboy Slim, 808 State, Mighty Dub Katz, Housemartins, Jimmy Destri von Blondie, Fillmore, Human League, Steve Hackett, Mike Oldfield, Jethro Tull, Eddie Spence (Gordon Giltrap Band)

Hörbeispiele:

   Roland SH-2000 - Tonleiter und Soundcheck
   Roland SH-2000 - Space-Flöte
   Roland SH-2000 - Ufo
   Roland SH-2000 - Asienthema mit Moogsound

 
 
Letzte Änderung: 09.09.2016 12:35:16
  Share